Besucher im Fasskeller unter dem Spielpavillon im Residenzschloss Ludwigsburg; Foto: sv

Unterirdische Schatzkammer

Der Fasskeller

Der herzogliche Weinkeller mit seinen vielen Gewölben von beeindruckenden Ausmaßen bestand vermutlich schon vor dem Bau des heutigen Schlosses. Im Fasskeller unter dem Spielpavillon kann das größte Fass Württembergs mit einem Fassungsvermögen von 90.000 Litern bestaunt werden.

Eingang zum Fasskeller im Grufthof von außen; Foto: sv

Der Eingang zum Fasskeller.

Reichtum in flüssiger Form

Enorme Mengen an Wein wurden am Hof der Herzöge und Könige von Württemberg verbraucht – aber nicht nur, um ihn an der fürstlichen Tafel zu trinken. Der Wein war ein wesentlicher Bestandteil der Besoldung von Hofbeamten und sogar der Bezahlung von Mägden und Knechten. Gelagert wurde der kostbare Rebensaft in riesigen Kellern unter den Schlossräumen. In Ludwigsburg haben sich viele originale Fässer des 18. Jahrhunderts erhalten, aufbewahrt in den Kellern unter dem Riesenbau.

Detail des Großen Fasses im Residenzschloss Ludwigsburg; Foto: sv

Ganz nach Wunsch – rot oder weiß.

Das grösste Fass von Württemberg

Zehn große Eichenbäume wurden benötigt, um das Riesenfass zusammenzusetzen. Zwischen 1719 und 1721 waren Werkmeister Wiedemann und Hofküfer Ackermann im Auftrag des Herzogs Eberhard Ludwig damit beschäftigt. Es zählte seinerzeit zu den größten in Deutschland, bis das Große Fass in Heidelberg dreißig Jahre später gebaut wurde. Für Bewunderung bei den barocken Zeitgenossen sorgte eine raffinierte technische Spielerei: Der Zapfhahn ist so eingerichtet, dass ganz nach Wunsch Rot- oder Weißwein gezapft werden kann.

Bacchusfigur am Wandbrunnen von Carlo Feretti von 1719 im Fasskeller des Residenzschlosses Ludwigsburg; Foto: SV

Ein verschmitzter Bacchus als Brunnenfigur.

Neckische Wasserspiele

Im Vorraum des Fasskellers ist Weingott Bacchus ganz in seinem Element. Er sitzt, mit Weinlaub bekrönt, auf einem Fass. Sein verschmitztes Lächeln hat einen besonderen Grund, denn zuweilen erschreckt er vorbeikommende Besucher ganz unerwartet durch einen Wasserstrahl. Die steinerne Figur gehört zu einem Wandbrunnen, den Carlo Feretti 1719 geschaffen hat.

Erleben Sie den Fasskeller mit einer attraktiven Führung: Die Genussführung „Vom Keller auf den Teller“ berichtet über die Küchenlogistik des Schlosses. Bei der Kostümführung „Im Rausch der Nacht“ werden Sie von einem Herrn aus dem 18. Jahrhundert durch den Keller begleitet.

Versenden
Drucken