Entwurf eines Projekts der Kostümakademie Ludwigsburg; Foto: Dr. Eva Maria Schneider-Gärtner

Projekt mit der Kostümakademie Ludwigsburg

Die Schneekönigin: Mode zur Zeit der Romantik

In Seminaren der Kostümakademie im Residenzschloss Ludwigsburg wurde von März 2014 bis Juni 2015 die Mode zur Zeit der Romantik unter König Wilhelm I. von Württemberg behandelt. Nach Kostümstudien in Aquarelltechnik fertigten die teilnehmenden Kinder themenbezogene Kleider an. Krönender Abschluss des Projekts war eine Präsentation am Schlosserlebnistag 2015.

Mode im Modemuseum im Residenzschloss Ludwigsburg

Mode aus der Biedermeier-Zeit.

Die Mode der Romantik

Die Mode der Romantik, vor allem die sogenannte Biedermeier-Mode, ist ein Spiegel ihrer Zeit: geprägt durch die Flucht in eine private Welt einerseits wie auch durch freiheitliche Bestrebungen des Bürgertums andererseits. Während die Kleidung der Damen filigran und häufig in zarten, hellen Farben auftritt, ist die Herrenkleidung vor allem im späteren Verlauf der Romantik in dunklen Tönen gehalten. Für die Gewänder der Damen waren Batist, Musselin, Taft, Atlas, Moiré oder schillernde Seidenstoffe beliebt. Für die Herrenanzüge kamen bevorzugt Wollstoffe zum Einsatz.

Zum Projekt

Die teilnehmenden Kinder und Jugendlichen im Alter von 6 bis 17 Jahren setzten sich unter der Leitung der Akademiegründerin Dr. Schneider-Gärtner intensiv mit dieser kostümhistorischen Epoche auseinander. Um die Mode für die Mädchen und Jungen lebendig werden zu lassen, wurde diese in einem erweiterten kulturellen Kontext gesetzt: Denn die Präsentation des Erarbeiteten war eingebunden in die Aufführung des ebenfalls aus der Romantik stammenden Märchens „Schneekönigin“ von Hans Christian Andersen. So kamen noch die Elemente Tanz und Musik hinzu.

Blick ins Modemuseum im Residenzschloss Ludwigsburg

Blick ins Modemuseum.

Von der Kostümstudie zum Entwurf

Im Verlauf des Projekts wurden zunächst Kostümstudien in Aquarelltechnik angefertigt. Als Vorbilder dienten die originalen Gewänder der Jahre 1818 bis 1869 im Modemuseum des Ludwigsburger Schlosses. Dabei erfolgte eine intensive Beschäftigung mit den Modeerscheinungen jener Zeit, ihren Formgebungen und ihren aufwendigen Dekorationen. Im Anschluss an den theoretischen und malerischen Teil wurden eigene Gewänder entworfen, die sich an die Roben jener Epoche anlehnen.

Projektteilnehmerin der Kostümakademie Ludwigsburg; Foto: Dr. Eva Maria Schneider-Gärtner
Projektteilnehmer der Kostümakademie Ludwigsburg; Foto: Dr. Eva Maria Schneider-Gärtner

Projektteilnehmerin und -teilnehmer beim Gestalten des Entwurfs.

Schmuckkreation; Foto: Dr. Eva Maria Schneider-Gärtner

Schmuckkreation, auf das Thema „Schneekönigin“ abgestimmt.

Auswahl des passenden Schmucks

Nach Fertigstellung der Entwürfe, kam als nächstes die Auswahl der Stoffe und des Dekors für die Gewänder. Die Gewänder wurden aus organisatorischen Gründen dann von der Ludwigsburger Schneiderin Gurbet Orhan genäht. Die Kinder und Jugendlichen kreierten derweil unter Anleitung der Schmuckdesignerin Susanne Rambau und Dr. Schneider-Gärtner Diademe, Kronen und Halsschmuck aus echten Perlen und Steinen, die stilistisch auf die Gewänder sowie auf das Thema „Schneekönigin“ abgestimmt waren.

Modeschau in Schloss Solitude, Sommer 2014; Foto: Dr. Eva Maria Schneider-Gärtner

Darf ich bitten?

Krönender Abschluss

Anschließend begannen die Proben für die Präsentation. Kostümschau und Tänze wurden einstudiert. Den musikalischen Beitrag im Geist der Romantik übernahm das Ludwigsburger Quintett. Zudem leistete der Ludwigsburger Kinderchor unter der Leitung von Kantorin Andrea Schneller einen gesanglichen Beitrag. Die Aufführung erfolgte im Rahmen des Schlosserlebnistages 2015. Zeitgleich wurden die Entwürfe der Kostüme in einer Gemälde-Ausstellung im Lapidarium des Ludwigsburger Schlosses präsentiert.

Gelungene Kooperation

Ziel des Projektes war es, die Bereiche Mode, Malerei, Musik und Tanz historisch authentisch miteinander zu vereinen und in Form eines Gesamtkunstwerkes zu präsentieren. Das Projekt war eine Kooperation zwischen den Staatlichen Schlössern und Gärten Baden-Württemberg, vertreten durch die Schlossverwaltung Ludwigsburg, und der Kostümakademie Ludwigsburg. Es knüpfte inhaltlich und chronologisch an das Projekt zum Thema „Mode des Klassizismus und Empire“ an und führte die Entwicklung zur Zeit der Romantik fort.

Weitere Informationen zum Projekt:
Kostümakademie Ludwigsburg
Dr. Eva Maria Schneider-Gärtner, Leitung
Telefon +49( 0)71 41.38 98 197
www.kostuemakademie-ludwigsburg.de

Auch interessant

Besuch im Modemuseum
Kostümstudien in Aquarelltechnik
Auswahl der Stoffe und Schnitte      
Schmuckherstellung     
Modeschau-Vorbereitungen   
Modeschau am Schlosserlebnistag

Versenden
Drucken